Referenzen

Wärmespeicher auf Spitzboden

Ein 2-Familienhaus in Franken sollte energetisch komplett saniert und eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung in die Heizungsanlage integriert werden. Dazu waren unter anderem 16 m² Flachkollektoren zur Sammlung von Sonnenwärme sowie eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit 18 kW Wärmeleistung vorgesehen. Die Anforderungen an die Heizungsanlage des Hauses, in dem auch ein Büro untergebracht ist, gliederten sich in die Versorgung der Fußbodenheizung (für ca. 240 m² Wohnfläche), der Heizkörper (für ca. 110 m² Wohnfläche) sowie die Trinkwassererwärmung für 4 bis 6 Personen. Selbstverständlich war auch ein Wärmespeicher vorgesehen, der mit den notwendigen Wärmetauschern ausgestattet und natürlich entsprechend groß sein sollte. 

Das Problem: der Zugang zum geplanten Aufstellort, dem Dachboden, war typischerweise eingeschränkt, ein werksgefertigter Behälter kam also nicht in Frage. Als technisch und wirtschaftlich ideale Lösung erwies sich ein Haase-Wärmespeicher vom Typ T 410-14 mit 1.450 Litern Volumen. Fertig montiert ist dieser Speicher zwar 2,15 m hoch, durch die Vor-Ort-Montage war die Einbringung der Einzelteile aber kein Problem. 

Die Hauptargumente für den Kunden bei der Entscheidung für diesen Wärmespeicher waren aber die sehr geringen Wärmeverluste und die hervorragenden Schichtungseigenschaften des Produkts von Haase.

+
+
+
+