Referenzen

Wärmespeicher für das Patentamt München

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) hat an seinem Hauptsitz in München 3 Wärmespeicher der Haase GFK-Technik GmbH installieren lassen. Dies erfolgte im Rahmen des Umbaus der Heizungsanlage.

Von Beginn der Planung an stand die Anforderung im Mittelpunkt, dass die Wärmespeicher ein möglichst großes und für einen effektiven Betrieb der Heizungsanlage passendes Volumen haben sollten. Der Aufstellraum, ein Zwischengeschoss in der 9. Etage, stellte dabei eine besondere Herausforderung dar: die Zugangsmöglichkeiten waren stark eingeschränkt. Man gelangt nur über eine schmale Treppe, eine Luke mit den Maßen 0,89 m x 1,15 m und einen lediglich ca. 1 m hohen Kriechgang in das Zwischengeschoss. Die lichte Höhe des zur Verfügung stehenden Raumes beträgt zwischen 1,51 m und 1,53 m.

Die vor Ort installierten Wärmespeicher der Haase GFK-Technik haben bei einem Durchmesser von 1,70 m und einer Höhe von 1,50 m jeweils ein Volumen von ca. 2.200 Litern. Zur Beladung dienen dabei ca. 250 m² Röhrenkollektoren sowie ein Blockheizkraftwerk mit einer Leistung von 216 kW. Mit der gespeicherten Wärme werden das Trinkwasser des Gebäudes erwärmt und 10 Adsorptionskältemaschinen mit einer Leistung von je 23 kW versorgt.

Für die Münchener Niederlassung der Cofely Deutschland GmbH, den Generalauftragnehmer des Bauvorhabens, gab letztlich die technisch beste Lösung den Ausschlag, sich für die Haase-Wärmespeicher zu entscheiden. Die durch das dichte Vertriebsnetz von Haase garantierte Kundennähe überzeugte dann den Kunden vollends. Die Entscheidung bestätigte sich auch in der hervorragenden Zusammenarbeit mit der ausführenden Firma Albert Willberger, die als regional verantwortlicher Haase-Partner die Speicher installierte.

+
+
+
+